Dr. med. Thomas Giesen

Facharzt für Innere Medizin

Unsere Kooperationspartner sind

Malteser in Olpe

Der Malteser Hilfsdienst wurde als eingetragener Verein 1953 vom Malteserorden und dem Caritasverband gegründet: mehr als 1.030.000 Mitglieder und Fördermitglieder sowie rund 70.000 Ehren- und Hauptamtliche an über 700 Standorten machen ihn zu einer der großen sozialen Organisationen der Bundesrepublik.

Der Malteser Hilfsdienst in Deutschland ist aktiv in:

- Erste Hilfe-Ausbildung

- Sanitätsdienst

- Rettungsdienst

- Notfallvorsorge und Katastrophenschutz

- Besuchs- und Begleitungsdienst

- Hospizarbeit

- Malteser Jugend

Deutsche Gesellschaft für Hyperthermie e. V.

Bei Krebsleiden und chronischen Krankheiten ist die Hyperthermie mittlerweile mehr als nur ein Hoffnungsschimmer zur Prognoseverbesserung. Denn Hyperthermie kann Leben retten, verlängern und erheblich verbessern.

Innovationen und neueste Technologien machen es möglich. Randomisierte Studien belegen es. Der Stellenwert dieser Therapie sollte viel höher sein und braucht unbedingt mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung.

Universität zu Köln

Seit ihrer Gründung im Jahr 1388 ist die Universität zu Köln ein europäisches Zentrum für Wissenschaft und Lehre. Heute ist sie eine der führenden Forschungsuniversitäten Deutschlands. Sie bietet ihren Studierenden ein außerordentlich breites und vielfältiges Fächerangebot und ermutigen sie, ihre akademischen Interessen zu verfolgen und sich sowohl intellektuell als auch persönlich zu entwickeln. Ihr Anliegen ist es, das menschliche Wissen durch Grundlagenforschung voranzutreiben und gleichzeitig die praktische Umsetzung im Alltag zu ermöglichen.

Deutsche Gesellschaft für Lasermedizin e. V.

Mit der Gründung der DGLM ist der Zweck verbunden, die Anwendung von Laserstrahlen auf allen Gebieten der Medizin zum Wohle des Patienten zu fördern. Die Wege der Medizin werden in Zukunft bestimmt sein durch die Forderung der Patienten und Mediziner nach gering belastenden aber auch kostensparenden Diagnose- und Therapieverfahren.

Mit der Mikrosystemtechnik können Therapien künftig gezielt im Körper ansetzen. Mit Manipulatorsystemen und lenkbaren Endoskopen soll die volle, freie Beweglichkeit der Instrumente bei der minimal-invasiven Chirurgie erreicht werden.

Tagin Medical GmbH

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung ist mit dem Bakterium Helicobacter pylori infiziert. Es ist die häufigste globale Ursache für chronische bakterielle Infektionen. Deren mögliche Folgen: Chronische Gastritis, peptisches Ulkus, gastrisches Adenokarzinom und MALT-Lymphom. Auf Initiative der Tagin Medical GmbH, Wenden, haben Wissenschaftler in Kooperation mit Dr. rer. nat. Hüttenberger der Universität Kaiserslautern sowie dem Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern in einer Studie herausgefunden, dass das Bakterium Helicobacter pylori auf photodynamischem Wege inaktiviert werden kann. Perspektivisch bedeutet dies, dass Therapien mit Antibiotika künftig entbehrlich sein könnten. Dr. med. Dipl.-Ing. Thomas Giesen: "Damit würde man Patienten nicht nur einen erheblichen Therapieaufwand mit Unverträglichkeiten ersparen, sondern hätte einen Ausweg aus der Tatsache gefunden, dass immer mehr Menschen gegen Antibiotika resistent geworden sind.“

Ihr Darmzentrum Südwestfalen

Erkrankungen des Darms gehören zu den häufigsten Krankheitsbildern, die haus- oder klinikärztlicher Behandlung bedürfen. Die Früherkennung, eine richtige Diagnosestellung und eine qualitativ hochwertige Behandlung durch Spezialisten sind für den Erfolg einer Behandlung von entscheidender Bedeutung.

Darmkrebs ist in Deutschland die zweithäufigste Krebserkrankung, jedes Jahr erkranken ca. 60.000 Menschen neu an Darmkrebs. Die Heilungschance ist dabei stark von dem jeweiligen Stadium der Erkrankung abhängig: Wird die Krankheit im ersten Stadium erkannt, liegt die Wahrscheinlichkeit bei über 90 Prozent, wieder gesund zu werden.

In Deutschland sollen flächendeckend onkologische Zentren geschaffen werden, an denen Krebspatienten qualitativ hochwertig versorgt werden [mehr...]

Rechtsanwalt Dr. Frank Breitkreuz

Dr. Frank Breitkreutz ist Fachanwalt für Medizinrecht und Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz.

Er berät und vertritt bundesweit in medizin- und versicherungsrechtlichen Fragestellungen.

Rechtsanwalt Dr. Breitkreutz ist Dozent der Universität Leipzig, an der er medizinrechtliche Fragestellungen lehrt. Er referiert überdies regelmäßig vor Rechtsanwälten und Führungskräften über die aktuellen rechtlichen Entwicklungen der Branche.

Durch seine frühzeitige und konsequente Spezialisierung verfügt Dr. Breitkreutz über eine umfangreiche Prozesserfahrung im Medizin- und Versicherungsrecht. Er hat diverse wegbereitende Urteile erstritten.

Tätigkeitsschwerpunkte sind das medizinisch dominierte Versicherungsrecht (das Recht der Kranken-, Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherung), das ärztliche Haftungsrecht sowie das Medizinstrafrecht (dort vor allem das Arzt- und Arzneimittelstrafrecht).